• Startseite
  • Anwälte
  • Seminare
  • 30.09.2020 Die Teilungsversteigerung als Mittel der Vermögensauseinandersetzung im Familien- und Erbrecht

Seminare für Anwälte

30.09.2020 Die Teilungsversteigerung als Mittel der Vermögensauseinandersetzung im Familien- und Erbrecht

Referenten: Sandra Pesch, Rechtspflegerin beim AG Düren, Kreuzau und Dieter Schüll, Fachbereichsleiter für den nationalen und internationalen Forderungseinzug in einer Immobilienrechtskanzlei, Düsseldorf
Zeit: 30.09.2020 von 13:30 Uhr bis 19:00 Uhr
Ort: Mercure Hotel Atrium, Berliner Platz 3, 38102 Braunschweig
Gebühr: 100,- €
*Anerkennung gem. § 15 FAO für Familienrecht und Erbrecht
Hier finden Sie das Anmeldeformular

Seminarbeschreibung:
Die Frage nach Chancen und Risiken einer Teilungsversteigerung lässt sich nicht allgemein beantworten.
Dies gilt insbesondere, wenn es um das Familienwohnheim geht und einer der Beteiligten im Rahmen einer meist familienrechtlichen oder erbrechtlichen Auseinandersetzung die Versteigerung beantragt. Es soll im Wege der Zwangsversteigerung das erreicht werden, was einvernehmlich nicht möglich oder gar prinzipiell nicht gewollt war.
Dabei geht es dann neben finanziellen Interessen oft um ein hohes emotionales Konfliktpotenzial.
Es ist Aufgabe der Berater der Beteiligten, in Kenntnis der individuellen Interessenlage des Mandanten im Vorfeld darüber aufzuklären, "was geht und was nicht geht", um vor diesem Hintergrund Chancen und Risiken abzuwägen.“ (o.ä.)